Skip to main content

TIMBER TIMBRE

DI, 16.04.2024

Informationen
Timber Timbre
Lovage
+ Support: Dino Brandão
Di. 16.04.2024 | Karlstorbahnhof Heidelberg
Einlass 19:00 Uhr | Beginn 20:00 Uhr
Normalpreis: 28,50 € (inkl. Gebühren) 
Adresse
Karlstorbahnhof
Marlene-Dietrich-Platz 3
69126 Heidelberg, DE

Sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum veröffentlicht die kanadische Band Timber Timbre endlich ein neues Album mit dem Titel "Lovage" - das bislang vollendetste und fesselndste Werk von Taylor Kirk. "Lovage" ist ein Album, das verdrehte Klavierballaden und spirituelle Jazz-Zwischenspiele auf Inseln von Exotik und Psyche-Prog mit einem Spectoresque-Girl-Group-Kabarett vereint. Aufgenommen wurde das Album 2022 in Quebec mit Mike Dubue (Hilotrons). Es enthält Beiträge von Olivier Fairfield (Fet Nat, Andy Shauf) sowie Mitgliedern des Gospelchors Voices of Praise (Howe Gelb). Klanglich gesehen markiert es eine Rückkehr zu früherer Form nach dem glänzenden "Sincerely, Future Pollution". Das Album ist jetzt über Timber Timbres eigenes Label Hot Dreams Records und [Integral] erhältlich.

Seit der Veröffentlichung und ausgiebigen Tour von "Sincerely, Future Pollution" (2017) war Taylor Kirk als Produzent an mehreren Full-Length-LPs beteiligt, darunter Joseph Martones "Honeybirds" und das zweite Album "Nightshades" von This Lonesome Paradise. Timber Timbre hat heimlich zwei ausschließlich auf Kassette veröffentlichte EPs herausgebracht: "I Am Coming To Paris" und "The Dissociation Tapes Volume 1". Endlich kehren sie mit einem neuen Album namens "Lovage" zurück, das bislang vollendetste und fesselndste Werk von Timber Timbre. Das bedeutet jedoch nicht, dass Taylor Kirk lediglich seine Arbeitsmethoden verfeinert hat. Tatsächlich ist "Lovage" ein echtes Meisterwerk, da Kirk es schafft, unterschiedliche Einflüsse zu vereinen, die sonst als unvereinbar gelten würden. Zusammen mit dem Produzenten und Tontechniker Michael Dubue versöhnt er den reichen Klangteppich von Brian Wilson mit der amüsierten Melancholie von Leonard Cohen. Auf die Frage nach diesen Einflüssen gibt Taylor zu, dass dies sicherlich Eckpfeiler sind. "Brian Wilson und Leonard Cohen gehören zu vielen Einflüssen, die für mich die Musik verkörpern."

Kirk gesteht, dass er sich wieder mit Sun Ra, Dorothy Ashby und Alice Coltrane beschäftigt hat, sowie mit italienischen Sängern wie Pino Daniele und Paolo Conte, was die filmische Leichtigkeit des neuen Albums erklären könnte. Als er nach The Velvet Underground gefragt wurde, antwortete er zögerlich: "Ich würde nicht sagen, dass ich klinge wie Lou Reed", erklärt Kirk. "Aber ich strebe auch nach der Schlankheit, die er in seine Texte und Geschichten bringt."

Eine weitere Verbindung zu Lou Reed ist der sarkastische Humor, der in der Arbeit von Timber Timbre immer präsent ist, trotz der sozialen Kommentare, die in den neuen Songs deutlich werden, wie im Eröffnungssong des Albums "Ask The Community". "Ich bin froh, wenn der Humor rüberkommt", sagt Kirk. "Er wird nicht immer erkannt, aber andererseits bin ich mir auch nicht immer sicher, wenn ich selbst einen Scherz mache."

Die elektronischen Elemente, die das vorherige Album von Timber Timbre, "Sincerely, Future Pollution", charakterisierten, kehren auf "Lovage" zurück, allerdings mit mehr zurückhaltendem Selbstbewusstsein. "Dieses Album wurde zu einer Art Studie des Genres, die etwas außerhalb der klanglichen Entwicklung von Timber Timbre lag", erklärt er, "da ich damals keine Geschichte mit elektronischer Musik hatte. Es war sehr mühsam und viel konstruierter. Das Besondere an diesem Album ist, dass es viel spontaner ist als 'Sincerely, Future Pollution' oder jede meiner früheren Aufnahmen, ganz allgemein gesagt."

Kirk entwickelte "Lovage" in enger Zusammenarbeit mit Michael Dubue im Studio Cimetière in Quyon, Quebec. "Michael hat mich ursprünglich eingeladen, zu einem Song, an dem er arbeitete, beizutragen", erklärt Kirk. "Weil wir uns wirklich gut verstanden haben, haben wir schließlich aus den Songideen, die ich während einiger jahrelanger häuslicher Einschränkungen gesammelt hatte - während ich mich von langen Phasen ungesunder Tourneegewohnheiten und einer ungesunden Lebensweise erholt habe -, ein ganzes Album zusammengestellt."

Die Zusammenarbeit erwies sich als sehr fruchtbar, sodass Michael Dubue Timber Timbre an Keyboard und Gesang unterstützte, während Adam Bradley Schreiber die aktuelle Besetzung an Schlagzeug und Percussion vervollständigte. "Michael ist musikalisch viel versierter als ich", fährt Taylor fort. "Während ich mich in der Vergangenheit oft durch meine eigenen Fähigkeiten eingeschränkt gefühlt habe, hat Mike mir geholfen, wenn ich an eine Wand gestoßen bin oder mich in eine Ecke geschrieben habe. Er bringt oft Ideen ein, auf die ich alleine nie gekommen wäre oder die ich instrumentell nicht umsetzen konnte."

Kirk kehrte 2019 nach seinem Aufenthalt in Quebec und Texas in seine Heimat Ontario zurück. Gerade rechtzeitig, um die Covid-Pandemie auszusitzen und sich neu zu sammeln. "Ich bin nach Ontario zurückgezogen, wo ich aufgewachsen bin, einen Ort, den ich vor 20 Jahren verlassen habe und zu dem ich geschworen habe, niemals zurückzukehren. 'Holy Motors' ist eine Hommage an diesen Ort, den ich liebe und hasse - aber auch liebe, zu hassen", sagt er über die Stadt, in der er den Lockdown verbrachte. "Aber es ist ein guter Ort, um gefangen zu sein."

Man könnte dasselbe von den klanglichen Landschaften sagen, die er auf "Lovage" heraufbeschwört: "Es ist ein wunderbares Album, auf dem man gefangen sein kann, ein modernes Meisterwerk für schwierige Zeiten, zu dem man immer wieder zurückkehren wird."