Maifeld Derby Extended 2019/2020

eine kreative Kooperation von Delta Konzerte und Maifeld Derby

Ein Maifeld Derby im Jahr reicht euch nicht? - Das geht uns genauso. Daher haben wir die Reihe MAIFELD DERBY EXTENDED ins Leben gerufen um euch ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm großartiger Acts auch über das Festival hinaus in das Rhein-Neckar Delta zu holen. Für Alle etwas dabei und viel Neues zu entdecken - so wie ihr es vom Derby geohnt seid.

Alle Konzerte finden in unseren altbekannten Lieblingsclubs statt: Alte Feuerwache Mannheim, halle02 Club Heidelberg, sowie forum, Capitol und Kulturbrücken Jungbusch Mannheim.

Hier findet ihr die Übersicht der Maifeld Derby Extended Konzerte - Weiter unten kommt ihr zu den detaillierten Infos - Die Buttons werden euch leiten.



Maifeld Derby Extended - Part I - Februar-Mai 2019

Ihr könnt das 9. Maifeld Derby kaum erwarten? - Wir auch nicht!

 

Ein bisschen müssen wir uns noch gedulden bevor es endlich Zeit für das 9. Maifeld Derby ist. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, tolle Derby Acts im Rhein-Neckar-Delta bestaunen zu können. Einige Acts unserer MMAIFEL DERBY EXTENDED Reihe werdet ihr bereits von früheren Ausgaben des Festivals kennen, andere werden Neuentdeckungen für euch sein und vielleicht seh ihr hier und da Künstler:innen, die ihr bald auf dem Derby wiederfinden werdet.

Den Anfang unserer Reihe macht Gisbert zu Knyphausen. Dann kommen mit We are Scientists Indie Rocker und den Blackberries psychedelische Träumer in unsere Region. Der im neuen Gewand auftretende Hannes Wittmer (Spacemen Spiff) bringt uns in ruhigere Gefilde bevor uns die Schweizer Musikergruppe um Flavian Graber We Invented Paris dann endgültig auf das Derby einstimmt.


Gisbert zu Knyphausen

08.02.2019 -  Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 19:00 - Beginn: 20:00

VVK: 23€ (zzgl. Gebühren) - AK: tba 

Support: Yippie Yeah

Sieben Jahre! Das muss man sich mal vorstellen, was das in Stunden, Nächten, Atemzügen ist. Auf jeden Fall eine Menge Zeit ohne neue Lieder von Gisbert zu Knyphausen, dessen Lieder so vielen Menschen beim Leben helfen. Vor sieben Jahren ist sein letztes Album erschienen, jetzt kommt das neue, es heißt Das Licht dieser Welt. Dazwischen ist viel passiert, auch Musik, dazu später mehr. Jetzt erstmal Freude, dass er wieder da ist, denn einen wie ihn gibt's da draußen nicht, wo seit Jahren immer mehr Musiker auf Deutsch singen, aber eben nicht wie Gisbert. Sie überziehen alles mit Sepia, kondensieren die Komplexität des Daseins auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, damit sich das Menschlein nicht mehr so allein fühlt in der großen weiten Welt – Pathos, Trost und Durchhaltehymnen. Bei Gisbert war das schon immer ganz wunderbar anders. Er geht nie in die Breite, sondern immer in die Tiefe, mitten rein in das Wesen der Dinge. Er berührt die Menschen mit seinen Texten wie kein anderer. Er hat eine Sprache gefunden für das, was wir fühlen aber so schwer greifen können. Er schraubt einem das Herz auf und den Kopf, gibt keine Auswege oder billigen Ratschläge, sondern etwas viel Wertvolleres: Erkennen und Erkenntnis. Seine Poesie weitet den Blick, seine Melancholie neigt sich ins Licht, und bei all dem Schmerz und all der Sehnsucht ist da immer auch Hoffnung, dieses wunderbare Weiter, eine Liebe zum Leben und zu den Menschen. Kaum ein deutscher Musiker wird so innig von seinen Anhängern verehrt wie er, deswegen geht jetzt ein Seufzen durchs Land, denn Gisbert zu Knyphausen hat ein paar neue Lieder geschrieben. 


We Are Scientists

10.02.2019 - halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 18.00 Uhr -Beginn: 19.00 Uhr

VVK: 20€ (zzgl. Gebühren) - AK:  25 €

Support: Communipaw

We Are Scientists: Die New Yorker (Brooklyn) Power-Pop-Truppe, kehrt mit ihrem sechsten Album zurück. Es wird am 27. April unter dem Titel "Megaplex" über Groenland veröffentlicht. Das berüchtigte Duo Keith Murray (Gitarre / Gesang) und Chris Cain (Bass) wird die Welt mit zehn brandneuen Songs, in Form von farbenfrohem und süchtig machendem Pop, erneut in den Bann ziehen.





Blackberries

20.02.2019 - Kulturbrücken - Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

 VVK: 12€ (zzgl. Gebühren) - AK: 15

Mittlerweile lassen sich die Blackberries als eine der spannendsten psych Bands Deutschlands beschreiben. Ausverkaufte Erstauflage, gefragte Festival-Slots und ausgedehnte Touren durch das europäische Festland erzeugten eine Sogwirkung, die den psychedelischen Untergrund mit dem independent Gedanken auf einen Nenner brachte.

Mit ihrer besonderen Mischung aus hypnotisch-psychedelischen Instrumentalpassagen, fiebriger Energie und melodieverliebtem Gesang, haben sich die Blackberries als eine eindrucksvolle Live-Band etabliert. Auf ihrem kommenden Werk werden sie die gesammelten Erfahrungen der letzten zwei Jahre in neue Songs bündeln, welche die alten Stärken mit den neu gewonnenen Fähigkeiten verbinden. 





Hannes Wittmer

 23.02.2019 - Halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 18:00 - Beginn: 19:00

 VVK:  - AK: pay what you want

Nach gut 10 Jahren, hunderten Konzerten und 3 Alben unter dem Pseudonym „Spaceman Spiff“, hat Hannes Wittmer sein Alter Ego abgelegt und macht nun unter seinem Klarnamen Musik. 

Auch die Art und Weise, wie er sich mit seiner Musik positioniert, hat sich geändert. So steht sein aktuelles Album „Das große Spektakel“ ausschließlich zum freien Download und Streaming auf seiner Homepage (www.hanneswittmer.de) und wird weder auf Spotify, iTunes und co., noch sonst irgendwo im Handel angeboten. Außerdem läuft der Eintritt für alle eigenen Konzerte von nun an auf Pay-What-You-Want-Basis an der Abendkasse. Es ist sein persönlicher Befreiungsschlag gegen Marktlogik, Turbokapitalismus und die stetige Ökonomisierung von allen Lebensbereichen. Ein Experiment, das den Fokus auf Haltung und Selbstreflexion größer und zur gleichen Zeit den Abstand zwischen ihm und seinem Publikum kleiner werden lässt. Trotz all der Veränderung kann man sich aber weiterhin auf wärmende Lieder, unprätentiöse Konzerte und kluge, nachdenkliche Texte mit einer Fülle an Bildern und feinen Beobachtungen freuen. 

Auf seiner Release-Tour ist er mit voller Bandbesetzung unterwegs und wird neben den Liedern der neuen Platte auch einige Songs von den 3 Spaceman Spiff - Alben spielen. 





We Invented Paris

25.04.2019 - halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 18.00 Uhr - Beginn: 19.00 Uhr

VVK: 17€ (zzgl. Gebühren) - AK:  tba - Tickets

Mit «We Invented Paris» schart Flavian Graber seit 2010 verschiedene Musiker und Künstler um sich und erfindet mit ihnen seine Musik immer wieder neu. Nach drei Alben in verschiedenen Gewändern, mehreren Headliner Tourneen durch Europa und der Geburt seines zweiten Kindes besinnt er sich auf seine Stärken: Songs zu schreiben, die unter die Haut gehen und diese mit den Zuhörern zu teilen, dass die Welt für einen Augenblick still steht. Seine Songs stellen die Fragen unserer Zeit und hüllen sich in einen zeitlosen Klang. «Are We There Yet?» Gemeinsam mit Janice Beach aka Yannik Sandhofer vom Soundhofer Institut, der als Produzent, Gitarrist und Mischer fungierte, hat Graber im Kindheitszimmer seines Elternhauses in den Schweizer Bergen ein temporäres Studio eingerichtet und das Album aufgenommen.
Mit dem Wohnwagen der Schwester fuhren sie für ein paar Tage nach Karlsruhe um mit Konstantin König das Schlagzeug auf Band festzuhalten. Joël Fonsegrive ist für die unwiderstehlichen Basslinien verantwortlich und das wohl älteste und kaiserlichste Upright-Piano Berlins wurde von Andreas Achermann bespielt. Der Chor zum Song «Self Pity Jackass» entstand mit Freunden, alten Bekannten und neuen Bekanntschaften, die mehr oder weniger zufällig auch vor Ort waren. Im Gegensatz zum Vorgänger klingt «Are We There Yet?» wieder viel nahbarer, zerbrechlicher und gleichzeitig irgendwie erfrischend locker.



Part I


Maifeld Derby Extended - Part II - Oktober-Dezember 2019

3 Tage Maifeld Derby im Jahr sind uns nicht genug!

Soll vollpacken wollten wir den Herbst 2019 eigentlich nicht, aber können euch einfach keine dieser tollen Acts vorenthalten.

Unsere musikalische Reise geht von BaBa Zulas türkischem Psychedelic Rock über die deutsche Indie-Super-Group Die höchste Eisenbahn, einer unserer persönlichen Lieblings-Songstress Lily Among Clouds und Neo-Folk von Wallis Bird, Steiner & Madlaina und The Strumbellas bis hin zu Post-Wave von unseren Mannheimer Lokalhelden Fibel, DIY-Synth-Pop von Look Mum No Computer, Alternative Rock von De Staat und Indie Rock von Das Moped.

Niels Frevert, Hannes Wittmer und Benno Bunger steuern noch deutschsprachigen Singer-Songwriter-Pop auf höchstem Niveau bei.

Und last but not least: Das Mainzer Schwergewicht im Deutschrap schlechthin: OG Keemo !


The Strumbellas

14.10.2019 -  Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 20:00 - Beginn: 21:00

VVK: 25€ (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

Bereits diesen März, rund um die Veröffentlichung ihres jüngsten Albums „Rattlesnake“, haben uns The Strumbellas mit ihren neuen und alten Songs entzückt. Drei ausverkaufte Auftritte und ein begeistertes Publikum haben nachdrücklich bewiesen, wie ansteckend der stimmungsvolle Folk-Pop der Kanadier vor allem live ist. Von ihrem Hit „Spirit“ vom Album „Hope“, der ihnen vor drei Jahren den weltweiten Durchbruch brachte und in Deutschland locker mal Gold einspielte, bis zu den neuesten Songs, war alles dabei, was diese Band so faszinierend macht: die melancholisch-nachdenklichen Stücke ebenso wie die feierlichen Hymnen, die klassischen Mitsing-Refrains genauso wie die fröhlichen Tanzrhythmen.

Dass Toronto die nördlichste Stadt Irlands sei, hat einmal die Kölnische Rundschau in einer Konzertkritik geschrieben und urteilte: „Der mehrstimmige Gesang, aus dem jubilierend Isabel Riechies Geige emporsteigt, paart das mit Bluegrass-Elementen und souligen Passagen, die an Otis Redding erinnern, aber ehe es gar zu bluesig wird, schaukelt sich das wieder hinauf in einem Jig, bei dem die Füße nicht stillhalten wollen.“ Zusammen nähern sich The Strumbellas immer mehr ihrer Vorstellung von Musik: „Unser Traum war es immer, coole, kanadische Kleinstadt-Musik zu machen, mit viel Spaß und einem poppigen Gefühl“


Steiner & Madlaina

14.10.2019 - halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 19.00 Uhr -Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 16€ (zzgl. Gebühren) - AK:  20 € - Tickets

Support: Tobias Carshey

Mit ihrem Debüt-Album „Cheers" tourte das Schweizer Duo Steiner & Madlaina Anfang diesen Jahres auf einer ausgedehnten, 25 Konzerte umfassenden, Konzertreise durch Deutschland und Österreich. Zahlreiche Konzerte waren ausverkauft oder hochverlegt, nun gibt es einen Nachschlag für Oktober 2019.

Steiner & Madlaina malen das Bild einer Welt, die wir schon lange nicht mehr so eindrücklich und reflektiert wahrgenommen haben. Aufbruch, Licht und Schatten und die Bedrängnis der Gegenwart, ausgedrückt in bezauberndem Indie-Folk-Pop, der Zähne zeigt und enorme Dynamik entwickelt. 

Von ihren ersten, selbstverlegten EPs bis zu "Cheers" ist darüber hinaus eine Entwicklung zu bemerken: Songs und Arrangements sind umfassender geworden, ohne ihren ureigenen Charme eingebüßt zu haben. Sie setzen ihre Mehrsprachigkeit konsequent um - fünf deutschsprachige, vier englischsprachige und einen schweizerdeutschen Titel umfasst "Cheers". Das genügt höchsten künstlerischen Maßstäben. So leicht und beschwingt im einen Moment - so tief gründend im nächsten. Wie aus Reispapier gefaltet und aus Bronze gegossen - gleichzeitig. Diese Perle der Avant-Pop-Kunst ist ein wahres Geschenk. Ein berückend begabtes Paar mit einem berückend einnehmenden Debütalbum. - Cheers!


Enno Bunger

24.10.2019 - halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

 VVK: 20€ (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

„Zeit ist Geld - wir werden so reich geboren.“ - Das allein ist schon ein Satz für die Ewigkeit. Für die Nachwelt. Als Erinnerung daran, wie häufig wir diesen wahren Reichtum achtlos verschwenden. Meistens bemerken wir das erst, wenn der Tod in unser Leben tritt und liebe Menschen dieses Reichtums viel zu früh beraubt. Eben glaubten sie sich noch wohlhabend, hatten ihr halbes Leben vor sich, mindestens... doch dann sind sie weg. 

Wäre Enno Bunger bloß ein musikalischer Dienstleister, würde er seine persönlichen Erfahrungen mit dem Tod ignorieren. Aber er ist Künstler. Und als solcher lässt er uns teilhaben. An der Furcht vor dem Diebstahl der Lebenszeit und dem Zorn auf die Unverfrorenheit des Räubers. An der Innigkeit und Nähe, die im gemeinsamen Kampf entsteht. An der Trauer, wenn der Kampf verloren geht und an dem völlig neuen Blick auf das Leben, wenn man ihn gewinnt und seine Zeit nicht länger vergeuden möchte.

„Ich hätte in dieser Phase eigentlich dringend einen Psychotherapeuten aufsuchen müssen“, sagt Enno Bunger, „aber ich wollte mich durch das Schreiben selbst therapieren. So konnten aus den traurigsten Anlässen die berührendsten Lieder entstehen. Die größte Scheiße, durch die man gehen muss, kann der beste Dünger für berührende Kunst sein.“

Präsentiert von DIFFUS, kulturnews & MusikBlog


BaBa ZuLa

 24.10.2019 - Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 20:00 - Beginn: 21:00

 VVK: 22€ (zzgl. Gebühren) - AK: 26€ - Tickets

Spätestens seit Fatih Akins preisgekrönter Dokumentation‚ Crossing the Bridge‘ gelten BaBa ZuLa auch über den Orient hinaus als Speerspitze progressiver türkischer Musik. Die Tradition der Sufi, türkischer Zigeuner und prä-islamischer Schamanenmusik treffen auf modernen Orient-Dub, anatolischen Folk und 60‘s Psych-Rock. Das Credo der Band ist die ständige Improvisation und Neuinterpretation des Bestehenden.  

„Die Macher von BaBa ZuLa arrangieren Folklore und Psychedelic und stehen damit wie kaum eine andere Band für die Verbindung von altem türkischen Liedgut und modernen Klängen.“ – Spiegel 

Live und im Studio arbeiteten BaBa ZuLa mit Künstlern wie Jaki Liebezeit (Can), Dr. Das (Asian Dub Foundation), Mad Professor (Massive Attack, Lee ‚Scratch‘ Perry) und Alexander Hack (Einstürzende Neubauten). Mit ihrer verwegenen Melange aus Karawanengrooves, Schamanengeraune, Club- Sounds und Psych-Folk-Hymnen verzauberten BaBa ZuLa ihre Fans in Tokyo, New York City, New Delhi, Sao Paulo und Kasachstan ebenso wie auf europäischen Festivalbühnen wie Roskilde, Sziget, Fusion und Paleo Festival.


De Staat

01.11.2019 - halle02 Club - Heidelberg - Einlass: 18.00 Uhr - Beginn: 19.00 Uhr

VVK: 17€ (zzgl. Gebühren) - AK:  24 € - Tickets

De Staat sind eine Band, die vor musikalischen Risiken keine Angst und zwischen Pop im weitesten Sinne und rohem Alternative-Sound alles zu bieten hat. Nichts ist unmöglich. Denn bei De Staat klingt nichts gewollt oder nach Konzept, denn im Kern sind sie eine reine Rockband. „Bubble Gum“ heißt das neue Album für Caroline Benelux/Universal und auch die dazugehörige Tour. Und beides sollte Pop-Hipster und Musikhistoriker gleichermaßen ansprechen.

De Staat sind eine der spannendsten Rockformationen aus den Niederlanden. Ursprünglich als Ein-Mann-Projekt gedacht, entwickelt sich das Ganze zu einer von Gitarren angetriebene Rockband, die mit visuell eindrucksvollen Videos polarisiert und einen unverkennbar eigenen Sound im Alternative-Rock-Genre entwickelt hat. 2009 werden sie von Masters Of Reality-Boss und Produzent Chris Goss auf dem ‚Lowlands‘-Festival entdeckt, was zu einem weltweiten Plattenvertrag mit Mascot Records, bei denen die ersten fünf Studio-Werke und ein Live-Album erscheinen. Mit ihrem virtuellen Hit „Witch Doctor“ vom 2013-Werk „I_CON“, üblicherweise der Schluss-Song eines De Staat-Konzertes, bewegt sich das Quintett aus Nijmegen mittlerweile sogar fast in  Kultstatus-Regionen.


Wallis Bird

04.11.2019 - Capitol - Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 25 € (zzgl. Gebühren) - AK:  tba - Tickets

Am Anfang ist die Wut. Was im Falle von Wallis Birds neuem Album durchaus wörtlich gemeint ist. Denn „WOMAN“ ist zwar eine erhebende, erhabene, ergreifende Platte voller Liebe, Seele und Empathie – aber bis dahin war es ein weiter Weg und ein stetiger Kampf, den die irische Songwriterin erst für sich entscheiden musste. Ein Kampf gegen die Arschlöcher, die Ewiggestrigen, die Schwarzmaler, die Hetzer – Feindbilder, die dieser Tage viel weniger abstrakt erscheinen, weil sie auf einmal im eigenen Bekanntenkreis rumstehen könnten.

Es kommt nicht von ungefähr, dass Wallis Bird mit ihrem sechsten Album diese erstaunliche Wucht entwickelt. Denn sie tut es aus einer starken Position heraus, an einem Punkt ihrer Karriere, der von Zusammenhalt und Liebe im Privaten wie im Beruflichen geprägt ist. Etwas, das sie ebenso erdet, wie es die Soulmusik getan hat. Wallis lebt seit Jahren glücklich mit ihrer Partnerin in Berlin, umgibt sich in ihrer Kunst mit Gleichgesinnten und Freunden – und hat ihre Karriere von Beginn an auf eigene Beine gestellt. Nachdem die ersten zwei Alben noch auf einem großen Label erschienen, ist sie seit dem Dritten in Eigenregie unterwegs und erspielte sich ihr Standing auch und vor allem durch mittlerweile über 800 Shows in neun Jahren. Und wer Wallis einmal live erlebt hat, ihr Charisma spürt, ihre kraftvolle Stimme hört, ihr sehr eigenes Gitarrenspiel sieht, bei dem sie eine Rechtshändergitarre linksherum spielt – der wird definitiv wieder hingehen.


Hannes Wittmer

22.11.2019 - halle02Club - Heidelberg - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

 VVK tba - AK: tba - Tickets

Nach gut 10 Jahren, hunderten Konzerten und 3 Alben unter dem Pseudonym "Spaceman Spiff", hat Hannes Wittmer sein Alter Ego abgelegt und macht nun unter seinem Klarnamen Musik.

Auch die Art und Weise, wie er sich mit seiner Musik positioniert, hat sich geändert. So wird er sein kommendes Album online verschenken und nicht etwa im Handel oder auf den gängigen Streaming- und Downloadplattformen anbieten. 

Der Eintritt für alle eigenen Konzerte läuft auf Pay-What-You-Want-Basis. Ein Experiment, das den Fokus auf Haltung und Selbstreflexion größer- und zur gleichen Zeit den Abstand zwischen ihm und seinem Publikum kleiner werden lässt.

Trotz all der Veränderung kann man sich aber weiterhin auf wärmende Lieder, unprätentiöse Konzerte und kluge, nachdenkliche Texte mit einer Fülle an Bildern und feinen Beobachtungen freuen.


Das Moped

23.11.2019 - forum - nnheim - Einlass: 19.00 Uhr -Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 16€ (zzgl. Gebühren) - AK:  20 € - Tickets

Lieder über Liebe, wie sie eigentlich sollten: Das Moped zählen zur seltenen Gattung deutschsprachiger Bands, die sich dem größten Thema der Popmusik annehmen, ohne im Floskelsumpf oder im Selbstmitleid zu ersaufen. Im Gegenteil: Das im Kern verzweifelte „Alle wollen Liebe“ ist zum Beispiel ein schräger, tanzbarer Hit, der klingt, als hätten sich ein paar NDW-Überlebende, Echt und Wanda zum Jammen getroffen, während „Geist“ so was wie Death Cab For Cutie auf Deutsch sein könnte.

Ihr wisst schon, worauf wir hinauswollen: Selbst, wenn es lyrisch deep und emotional wird, ist vor der Bühne alles drin – vom hymnischen Mitsingen, über das in sich versunkene Mitschunkeln bis zum hysterisch getanzten Bewegungsausbruch.


Look Mum No Computer

26.11.2019 - halle02 Club - Heidelberg -Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 13 € (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

 Liebhaber elektronischer Live-Musik aufgepasst! Nach der fantastischen Tour im Mai kommt Sam Battle aka LOOK MUM NO COMPUTER diesen November für fünf weitere Konzerte nach Deutschland! Der Londoner Tüftler mit der gewissen Punk-Attitüde bringt seine selbstgebauten Modular-Synthesizer auf unnachahmliche Art und Weise zum Leben. Wahnsinn und Genie verschmelzen zu nie dagewesenen DIY-Instrumenten mit Namen wie ITLL KILL YOU 5000, FURBY ORGAN oder dem SYNTH BIKE. Game Boys werden zu Oszillatoren umfunktioniert und in das eigene Rack eingelötet. Alles, was Spaß macht und kreativ ist, ist erlaubt. Und klingt dabei auch noch unglaublich gut. Das stellte der Musiker bereits als Mitglied der Punk/Indie/Electro-Band ZIBRA unter Beweis. LOOK MUM NO COMPUTER vereint elektronische Musik, DIY-Spirit, Virtuosität und bringt sie auf ein ganz neues Level.


Die Höchste Eisenbahn

02.12.2019 - Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 19:00 - Beginn: 20:00

 VVK: 23€ (zzgl. Gebühren) - AK: 28€ - Tickets

"Geil groß.“ schrieb der Musikexpress über das letzte Album von Die Höchste Eisenbahn. „Geil groß.“ schrien auch die Leute bei den Konzerten und auf den Festivals.

Jetzt haben Francesco Wilking, Moritz Krämer, Felix Weigt und Max Schröder eine neue Platte aufgenommen: „Hallo, wir sind Die Höchste Eisenbahn und haben eine neue Platte aufgenommen. Moses Schneider hat sie produziert. Er hat uns die nassen Socken ausgezogen, den Kaminofen angefeuert, uns den Lolli aus der Hand geschlagen und dann von draußen durchs Fenster zugeschaut.

Wir haben über Bukowski, Adam Sandler und Greta Thunberg diskutiert und noch mal die Voyager Golden Records von vorne bis hinten durchgehört.

Unser Album kommt im Sommer 2019 und wir gehen damit auf große Konzertreise.“


Niels Frevert

06.12.2019 - Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 20 € (zzgl. Gebühren) - AK: 26 € - Tickets

Wenn im Club nach dem Konzert oder der Party die Neonröhren angehen und brutal auf alles scheinen, was nach dem Fest noch übrig ist, damit ein paar Tapfere den Dreck wegmachen und alles wieder einstöpseln können – das ist das Putzlicht. Im Putzlicht sieht nichts mehr schön aus. Im Putzlicht gibt’s kein Verstecken. Putzlicht tut weh. Bei Niels Frevert aber wird der luminöse Katerzustand zum Synonym für’s Weiter, für Wandel, Transformation und den Sieg über all den Scheiß, durch den wir uns ständig wühlen auf der Suche nach Glück. Davon handelt sein neues Album. Es ist sein bisher bestes – eine Neuerfindung, ein Geschenk und ein künstlerischer Triumph.

Wahrscheinlich muss man Niels Frevert jetzt noch mal kurz erklären, weil ihn nun sehr viele Menschen entdecken werden, die ihn bisher noch nicht auf dem Schirm hatten. Frevert ist der ewige Geheimtipp und Kritikerliebling – von Musikerkollegen verehrt, von einigen zehntausend Fans geliebt und von der breiten Masse ignoriert. In den frühen Neunzigern machte er mit seiner Band Nationalgalerie Rockmusik mit klugen deutschen Texten, seit 1997 ist er allein unterwegs und veröffentlicht alle paar Jahre ein Album mit Liedern von so seltener feinsinniger Schönheit, dass ihm Fans und Kritiker jedes Mal erneut verzückt zu Füßen liegen. Mit Feinsinnigkeit schafft man’s aber eher selten ins Formatradio.


$ick

11.12.2019 -Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 20 € (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

Kalter Entzug: das letzte Mal SHORE, STEIN, PAPIER

Seinen Lebensunterhalt bestreitet $ick bereits als 16jähriger mit bandenmäßigem Einbruchsdiebstahl und durchwandert die JVAs Hannover, Hameln, Vechta, Meppen und Lingen in insgesamt knapp 8 Jahren, zuletzt wurde er 2002 wegen Cannabis Dealen zu 2,5 Jahren verurteilt. Schneller Rausch. Schnelles Geld. Immer wieder führt sein Lebensstil in den Knast und schließlich mit beginnender Problematisierung zu 15 Jahren Entgiftung, Therapie, Substitution und Rückfällen, auf der Suche nach einem Lebenssinn abseits des Drogenkonsums und der Kriminellen Kicks.
Von 2012 bis 2015 redete sich $ick bereits in der Biographie-Serie ”Shore, Stein, Papier” auf YouTube seine Vergangenheit von der Seele.

Sein Erzähltalent und sein offener, aufrichtiger Umgang mit seiner Geschichte fesselte Millionen Menschen und brachte ihm und sein Produktionsteam 2015 den Grimme-Online-Award ein.


Fibel

14.12.2019 - Alte Feuerwache -  Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 16 € (zzgl. Gebühren) - AK: 20 € - Tickets

 Special Guests: Blond + Blinker

Präsentiert von: DIFFUS | Musikblog | The Postie

Die Mannheimer Post-Wave-Band FIBEL kündigt drei exklusive Shows in Berlin, Mannheim und Nürnberg für den Winter 2019 an. Die Konzerte tragen den Titel "Das Plädoyer" und bilden damit einen vorläufigen Höhepunkt der musikalischen Reise, die die vier Musiker mit ihrer Debüt-EP "Kommissar" 2018 angetreten haben. In den vergangenen zwei Jahre spielte die Band zwei Headliner-Touren und bei namenhaften

Festivals wie beispielsweise dem Maifeld Derby oder der Fusion. Bei den letzten FIBEL-Konzerten in diesem Jahr erwartet das Publikum besondere Gäste und die ein oder andere Überraschung. Für die bisher größte Show in ihrer Heimatstadt sind Blond und Blinker bereits bestätigt. Seit Anfang 2017 sind FIBEL gemeinsam unterwegs. Musikalisch holt sich das Quartett seine Inspiration bei Genres vergangener Tage, die sie in charakteristische repetitive Chorus-Gitarren, verzerrte treibende Basslinien und unverkennbar groovige Drums einhüllen. Durch flächige Synthesizer-Klänge gestaltet sich die Musik dennoch stets melancholisch, ja tatsächlich tranceartig und nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise.


Lilly among clouds

18.12.2019 - halle02 Club, Heidelberg - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 18 € (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

 

Lilly Among Clouds schreibt große Popsongs. Rund, aber für den Kloß im Hals. Mal flott und tanzbar, mal majestätisch - aber immer ohne Kitsch. Eher wie eine Collage, dramatisch, vielschichtig, weit. Lilly Among Clouds ist Breitwand-Pop, ist Selbsterkenntnis und Selbstzweifel in einem. Ihr Debütalbum ist 2017 auf [PIAS] Recordings erschienen, woraufhin die Würzburgerin unzählige Liveshows von Viechtach bis Sydney spielte. „lilly among clouds setzt mit ihrem zwischen Melancholie und Düsternis pendelnden Debütalbum ‚Aerial Perspective‘ neue Maßstäbe“, befand die Musikwoche dazu. Nach einem viel beachteten TV-Auftritt beim Deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest ESC steht nun endlich ihr zweites Album für den Sommer 2019 in den Startlöchern. 


OG Keemo

21.12.2019 - Alte Feuerwache - Mannheim - Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 20€ (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

Rasieren war 2016. Dieses Jahr skalpiert OG Keemo das Game und nächstes Jahr geht er damit auf Tour. Deutschraps Most Wanted zum ersten Mal eine Woche am Stück Live unterwegs. Hart und dreckig, moshpit und Gangzeichen werfen. Pisser weiß umkreidet lassen, Zonkeys reiten durch die Nacht.

Gefühlt schon länger in unserem Lieblingsspiel, erschien OG Keemo tatsächlich erst im März 2017 mit „Rigor Mortis“ an der Bildoberfläche und reitet seitdem die Welle. (Neptun Voice). Nach dem Video zu FDHZ ging es dann Schlag auf Schlag: das Chimperator-Signing, der Release der Neptun EP und mehrere herausragende Video Veröffentlichungen.

Zu den musikalischen Einflüssen von Keemo und seinem Produzent Funkvater zählen vor allem 70er Soul und Platten von Earl Sweatshirt, MF Doom, Skepta, Kendrik Lamar, Westberlin Maskulin und Schoolboy Q. Als Kopf des legendären Zonkeymobbs lädt Keemo erst 2016 seine ersten Tracks auf SoundCloud hoch und obwohl Keemo und Franky so kurz dabei sind haben sie inzwischen ihren ganz eigenen Sound und Style zwischen lo- fi Boom Bap, 808 trap Drumsets und Keemos laid back und gleichzeitig aggressiven Flow gefunden.



Part II


Maifeld Derby Extended - Part III - Feb-Mai 2020

2020 machen wir weiter - auch ohne Festival!

MAIFELD DERBY EXTENDED bleibt auch 2020 aktiv. Das Maifeld Derby gönnt sich dieses Jahr eine Pause bevor es 2021 an das 10. Jubiläum geht.

Unsere Reihe sezten wir aber daher umso motivierter fort und hoffen auf eine neue Edition im Laufe des Jahres. Doch erstmal starten wir das neue Jahr und graben mit Voodoo Jürgens die Toten aus. Dann begeben wir uns mit Agnes Obel in melancholische Gefild, feiern Charlie Cunningham und Metronomy ein bisschen den zeitlosen Indie Pop, bevor uns Leif Vollebekk und Hollow Coves uns wieder in seichte und verträumte Gefilde führen. 


Voodoo Jürgens

21.02.2020 - halle02Club - Heidelberg - Einlass: 18.00 Uhr - Beginn: 19.00 Uhr

VVK 16 € - AK: 20 € - Tickets

Support: Alicia Edelweiß

Der Hype ist berechtigt. „Ansa Woar“ entpuppte sich als einer der ganz großen Würfe der österreichischen Pop-Geschichte.

Nach drei Jahren Funkstille ist somit der Hunger nach neuem Voodoo-Material gigantisch; aber auch hinter der langen Wartezeit verbirgt sich keine Berechnung. Voodoo nahm sich die Zeit die es braucht, weil „auf muaß geht gar nix – es muaß sich ergeben“ wie er schlau im gespenstischen „Ohrwaschlkräuler“ postuliert.

Inzwischen steht ihm eine fantastisch eingespielte Band zur Seite, eine der besten des Landes, die Ansa Panier. Inzwischen ist er als Songwriter gereift und in die Liga eines Nino Mandl, also in den obersten Olymp kontemporären deutschsprachigen Liedermachertums aufgestiegen. Lässig serviert er Knaller wie den Titelsong und „Kumma ned“, die dem Album zu Beginn auch gleich einen thematischen roten Faden verleihen, der immer wieder locker aufgegriffen wird, sich aber auch gern mal verläuft um ungeschliffenen Juwelen wie „2l Eistee“ ihren Platz zum Strahlen zu geben.

„`S Klane Glückspiel“ gelingt das Kunststück „Ansa Woar“ nochmal zu toppen. Die Deep Cuts sind schöner, die Hymnen auf Underdogs und Scheitern ergreifender, die Hits geiler, der Schmäh schwärzer und das Gesamtwerk homogener, ausgereifter aber auch farbenfroher und dabei zwingender...




Agnes Obel

01.03.2020 - Capitol - Mannnheim - Einlass: 19.00 Uhr -Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 38 € (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

Support: Marlène

Agnes Obel hat sich wieder einmal eingeschlossen und gearbeitet wie eine Eremitin. Sie habe diese Arbeitsweise in ihrer Wahlheimat Berlin adaptiert, sagte sie einmal im Interview mit dem Deutschlandfunk. Dort werde eine Menge elektronische Musik gemacht, alleine im Studio – das habe sie übernommen. „Außerdem passt es auch sehr gut zu meinem Temperament und meinem Charakter.“ Die dänische Singer/Songwriterin war also im Studio und hat neue Musik in petto. Dort experimentierte sie in Ruhe an neuen Sounds, an den aufwändigen Instrumentierungen, Arrangements und Verfremdungen, an ihren zarten Songs und fein gesponnenen Strukturen, bis alles sich am richtigen Platz zurechtgerückt hat. Obels Platten sind ruhige und wegen ihrer Nähe trotzdem aufregende Meisterwerke voller Überraschungen.

Ihre ersten drei Alben „Philharmonics“, „Aventine“ und „Citizens of Glass“ verkauften sich millionenfach, wurden hunderte Millionen Mal gestreamt, vielfach mit Gold und Platin ausgezeichnet, und ihre faszinierenden Shows sind regelmäßig ausverkauft. Jetzt also hat sie neues Material zusammen und ist bereit, es live umzusetzen. Denn am besten wirken ihre impressionistischen und melancholischen musikalischen Skizzen auf der Bühne, wo sie Sound, Licht, Muster, Bewegung und Kostüme auf einzigartige Art und Weise zu kombinieren weiß. Den Zuhörer und Zuschauer erwartet stets ein sinnliches Erlebnis mit großer Musik und einer Sängerin mit einer wundervollen Stimme. Im kommenden Februar/März geht Agnes Obel in Deutschland auf Tour. 




Charlie Cunningham

03.03.2020 - Alte Feuerwache - Mannheim -Einlass: 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

VVK: 21 € (zzgl. Gebühren) - AK: tba - Tickets

Support: Sophie Jamieson

„Zauberhafte Melodien sowie Emotionen zum Sich-Verlieren“, so beschreibt der MusikBlog das im Juni 2019 veröffentlichte Album „Permanent Way“ des Gitarrenvirtuosen und großartigen Singer/Songwriters Charlie Cunningham.

Mit „Permanent Way“ veröffentlicht der Brite einen mehr als würdigen Nachfolger seines Debütalbums „Lines“. Dabei lacht er dem berüchtigten „Schwieriges-Zweites-Album“-Syndrom unverhohlen ins Gesicht, während er das Stereotyp vom „Akustik-Singer/Songwriter“ mehr noch als auf seinen ersten Veröffentlichungen gleichzeitig um ungeahnte Farben und Dynamiken bereichert. Nichts wirkt gekünstelt oder verspielt. Hier spricht einer, der auf dem Boden geblieben ist und hinter die Fassade blickt. Seine warme Stimme und sein absolut individuelles, vom spanischen Flamenco beeinflusstes, virtuoses Akustikgitarrenspiel ergeben darüber hinaus ein wunderbares musikalisches Ensemble. „Permanent Way“ dokumentiert die Ungewissheit im Leben, das Verlangen nach Intimität und Liebe, aber auch Unabhängigkeit und Abstand. „Neben meinen Auftritten bin ich ein sehr zurückgezogener Mensch“, bekennt Charlie. „In den Texten findet sich auch immer wieder etwas Autobiographisches. Im Allgemeinen geht es aber um die Menschen und ihren gegenseitigen Umgang miteinander.“





Metronomy

04.04.2020 - Alte Feuerwache - Mannheim


 - ABGESAGT -

Leif Vollebek

24.04.2020 - halle02 Club - Heidelberg


 - ABGESAGT -

Hollow Coves

28.04.2020 - halle02 Club - Heidelberg


 - ABGESAGT -


Part III

Maifeld Derby Extended ist eine kreative Kooperation von Maifeld Derby und Delta Konzerte. Die Delta Konzerte UG fungiert hierbei als Veranstalterin und Ansprechpartnerin.